eiko_icon F4 - brennen Scheunen

Brandeinsatz > Wohngebäude
Einsatzort Details

Ohrel, Dorfstraße
Datum 01.01.2019
Alarmierungszeit 20:08 Uhr
Alarmierungsart Melder
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Anderlingen
Feuerwehr Byhusen
Feuerwehr Farven
Feuerwehr Fehrenbruch
Feuerwehr Haaßel
Feuerwehr Malstedt
Feuerwehr Ohrel
Feuerwehr Selsingen
Feuerwehr Zeven
    Rettungswagen Zeven
      SEG Mitte
        Polizei
          Kreisbrandmeister
            Gemeindebrandmeister Selsingen
              Stellvertretender Gemeindebrandmeister Selsingen
                Abschnittsleiter Bremervörde
                  Gerätewagen Logistik
                    Fahrzeugaufgebot   TSF (ROW-14-40-33)  TSF (ROW-14-40-34)  LF8 (ROW-14-43-31)  StLF 20/25 (ROW-14-23-31)  TSF (ROW-14-40-36)  TSF (ROW-14-40-24)  TSF (ROW-14-40-37)  TSF (ROW-14-40-38)  ELW1 (ROW-14-19-21)  LF-10/6 (ROW-14-45-21)  TLF-3000 (ROW-14-23-21)
                    Brandeinsatz

                    Einsatzbericht

                    Aus ungeklärter Ursache fing in der Ohreler Dorfstraße eine Scheune, in der Stroh gelagert, war Feuer und griff auf eine benachbarte Scheune über. Beim Eintreffen der ersten Kräfte standen beide Scheunen bereits in Vollbrand so dass die Alarmstufe zweimal erhöht werden musste. Zuerst mussten zu einem angrenzenden Wohnhaus und einem Stall eine Riegelstellung aufgebaut werden, da das Feuer drohte auch auf diese überzugreifen. Es wurden mehrere Trupps unter Atemschutz eingesetzt. Mit dem Einsatz von mehreren C-Rohren und auch B-Rohren und einem Wasserwerfer wurde das Feuer massiv bekämpft. Über das Wenderohr der Zevener Drehleiter konnte ein Löschangriff von oben erfolgen. Ein Bagger eines Bauunternehmens wurde eingesetzt um die Mauern der Scheunen einzureißen und die Trapezbleche des Daches zur Seite zu räumen. Erst jetzt konnten die letzten Glutnester erreicht und gezielt abgelöscht werden. Mit einer Wärmebildkamera wurde das Wohnhaus kontrolliert um eine Entzündung des Hauses auszuschließen. Anschließend wurde mit der Kamera nach Glutnestern im Stroh der bereits abgerissenen Scheunen gesucht. Ein Rettungswagen stand, später abgelöst durch einen Rettungswagen der ehrenamtlichen Schnelleinsatzgruppe, in Bereitstellung musste aber nicht eingreifen. Bei diesem Feuer wurden keine Menschen oder Tiere verletzt. Beide Scheunen brannten bis auf die Grundmauern nieder. Ein in der Scheune abgestelltes Auto wurde ebenfalls völlig zerstört. Das Wohnhaus und der Stall konnten gerettet werden. Die Tatortgruppe der Polizei Rotenburg hat die Ermittlungen zusammen mit der Bremervörder Polizei aufgenommen. Die Ortsdurchfahrt in Ohrel war mehrere Stunden gesperrt. Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden bis in die Nacht hinein.

                     

                    sonstige Informationen

                    Einsatzbilder